Vita

Philipp Cornelius Thönes, geboren am 4. Dezember 2001 in Rostock, erhielt seinen ersten Klavierunterricht am Konservatorium Rostock von 2012 bis 2018 bei Larissa Dragunowa. Zusätzlich wurde er im Rahmen der Studienvorbereitenden Ausbildung (SVA) des Konservatoriums gefördert. Im Oktober 2013 wurde er in das Fördernetzwerk und ab Oktober 2016 als Frühstudent der Young Academy Rostock (YARO) an der Hochschule für Musik und Theater Rostock im Fach Klavier bei Prof. Karl-Heinz Will aufgenommen. Von Juni 2017 bis September 2020 war er Frühstudent in der Klasse von Professor Bernd Zack an der YARO. Im Wintersemester 2020/21 begann er sein Klavierstudium an der hmt Rostock, ebenfalls bei Professor Bernd Zack.


Seinen ersten großen Erfolg errang Philipp Thönes, als er im Mai 2015 im Alter von 13 Jahren den 2. Preis beim Internationalen Vítězslav Novák Klavierwettbewerb in Kamenice nad Lipou in Tschechien gewann. Zwei Jahre später, im Mai 2017, erspielte er sich beim gleichen Wettbewerb den 1. Preis mit Höchstpunktzahl und einen Sonderpreis für die Interpretation der Novák-Stücke. Im Juni 2017 errang er in der Kategorie Klavier solo den 1. Preis mit Höchstpunktzahl beim Bundeswettbewerb „Jugend musiziert“. Daraufhin lud ihn der NDR zum Vier-Länder-Konzert ins Rolf-Liebermann-Studio Hamburg ein, das in der Reihe „Podium der Jugend“ auf NDR Kultur gesendet wurde.

Im Herbst 2017 nahm Philipp Thönes am Förderprogramm „young artists in residence“ im Grand Hotel Heiligendamm teil. 2018 konzertierte er als Solist mit der Neubrandenburger Philharmonie. Mit dem dabei entstandenen Live-Mitschnitt von Joseph Haydns Klavierkonzert Nr. 11 D-Dur gewann er im November 2018 einen 1. Preis beim International Global online Great Composers Competition. 

Im April 2019 folgte ein weiterer Auftritt mit der Neubrandenburger Philharmonie und dem 1. Satz aus Griegs Klavierkonzert a-Moll. Im Februar 2020 qualifizierte er sich mit dem Klavierkonzert Nr. 3 von Beethoven für weitere Konzerte, ebenfalls mit der Neubrandenburger Philharmonie. 2019 und 2020 wirkte Philipp Thönes an der „Chopiniade“ im Theater Putbus mit. Im März 2021 gewann er die Auswahl bei „Pianonews-records“ und es folgte seine erste professionelle CD-Aufnahme im Tessmar-Tonstudio in Hannover.

In den letzten zwei Jahren hat Philipp Thönes zudem ein großes Interesse am Komponieren entwickelt und bereits mehrere Stücke für verschiedene Besetzungen komponiert. Ebenso hat er sich im Mai 2021 beim „festival contre le racisme“ gegen Rassismus engagiert.

Foto: Margit Wild